Need For Speed Carbon

Die Messlatte für diese Spielserie hängt hoch. Man erwartet spannende Zwischensequenzen, aufregende Rennen, Verfolgungsjagden mit der Polizei und vieles mehr. Need for Speed: Carbon ist der Nachfolger von Most Wanted und fängt dort an, wo das Vorgängerspiel aufgehört hat. Dabei fällt auf, dass die Polizei ein wenig an Bedeutung verliert, dafür kann man jetzt aber auch öfter außerhalb der Stadt spielen, was eine nette Neuerung darstellt.

Natürlich unterscheidet sich das Spiel in vielerlei Hinsicht vom Vorgänger, sonst wäre ja keine neue Version notwendig gewesen. Gleichzeitig bleibt der Spielaufbau ein ähnlicher und das Game ist absolut fesselnd. Die Story geht da weiter, wo Most Wanted aufgehört hat. Das Vorgängerspiel endete mit einer Sequenz, in der der Hauptdarsteller sich sein zuvor beschlagnahmtes Auto zurückholt. In dem neuen Teil bist du dann mit diesem Fahrzeug unterwegs.

Die weitere Handlung

So bist du also unterwegs nach Palmont City. Cross, ein weiterer Charakter und jetzt Kopfgeldjäger, fügt dem Auto aber leider einen Totalschaden hinzu. Im Folgenden zeigt sich, dass der Hauptdarsteller eine Vergangenheit hat, die noch vor dem Zeitraum vom Vorgängerspiel Most Wanted spielt. Diese Geschichte wird immer wieder in kleineren Zwischensequenzen fortgeführt und stellt den Rahmen für die Verfolgungsjagden und Rennen dar. So bekommt das Spiel Struktur!

Bei diesem Spiel dreht sich zudem alles um die verschiedenen Reviere. Die Stadt ist in fünf Zonen gegliedert und jede Zone ist Gebieten und Crews zuzuordnen. Schaffst du es, zwei Rennen in den jeweiligen Gebieten zu gewinnen, dann kannst du das Revier übernehmen. Solltest du es irgendwann schaffen, alle Gebiete zu übernehmen, dann kannst du den Crew-Anführer herausfordern und schließlich die ganze Zone dein Eigen nennen.

Fazit

Ebenfalls wissenswert ist, dass es bei der Xbox- und PC-Version einen Online-Modus gibt. So hast du die Option, in verschiedenen Spielmodi gegen echte Mitspieler anzutreten. Das wird vor allem dann interessant, wenn du die Geschichte von Carbon, die natürlich ebenfalls viel Spaß macht, abgeschlossen hast. So bleibt das Spiel auch dann noch interessant, wenn du die gesamte Story bereits kennst, denn es ist immer unterhaltsam, andere Spieler herauszufordern.

Wenn du Autorennen magst, dann kannst du mit diesem Spiel einfach nichts falsch machen. Der Spielentwickler EA meldete sich mit Carbon lautstark zurück und schafft es locker, an den Erfolg des Vorgängerspiels Most Wanted anzuknüpfen. Hier trifft Altbewährtes auf Neues und vereinigt sich zu einem großartigen Spiel. Also, worauf wartest du noch: Stelle dir eine gute Karre zusammen und werde Herr über die verschiedenen Zonen der Stadt!

Need for Speed Underground 2

In diesem Artikel erfahrt ihr alles über den genialen Spieleklassiker, der für stundenlangen Spielspaß sorgt. Genau wie beim Vorgänger-Spiel habt ihr hier die Aufgabe, als Rennfahrer unterschiedliche illegale Straßenrennen auszutragen. Euer Auto könnt ihr dabei immer weiter aufrüsten, sodass ihr besser abschneidet und die Leistungsfähigkeit eurer Karre steigert. Es gibt zudem verschiedene Renntypen, Modi und natürlich unterschiedlichste Tuningmöglichkeiten. Auch 14 neue Fahrzeuge könnt ihr bestaunen.

Bei diesem Spiel gibt es sogar SUVs! Ihr könnt außerdem gegen den Computer oder gegen echte menschliche Rivalen antreten. Das Spiel spielt in Bayview, was eine fiktive Stadt in Australien darstellt. Ihr habt es euch zur Aufgabe gemacht, der berüchtigtste Rennfahrer zu werden. Die Rennen sind dabei natürlich illegal und ihr habt euch einiges vorgenommen. Zum Glück gibt es Rachel Teller, diese liefert dauernd nützliche Tipps.

Hier wird es illegal

Stellt euch vor, ihr habt euch die perfekte Karre zusammengebaut und könnt damit durch die Straßen heizen. Adrenalin ist hier vorprogrammiert! Aber: Die Rennen sind natürlich nicht so ganz legal. Entsprechend werden die Rennen während der Nachtstunden ausgetragen. Doch die Grafik schafft das locker, die Strecken sind trotzdem abwechslungsreich und ihr könnt euch auf interessante Details freuen. Auch die Autos selbst machen im Dunkeln etwas her.

Bei dem Nachfolger Need for Speed: Underground 2 gibt es außerdem vier neue Rennarten. Diese Strecken befinden sich ein wenig außerhalb der Stadt und heißen unter anderem „Underground Racing League“. Zusätzlich gibt es freie Fahrten innerhalb des Stadtgebietes, hier könnt ihr andere Fahrer zu einem Rennen herausfordern. Diese Rennen bieten die Möglichkeit, Bonusgegenstände freizuschalten, die euch und eurem Fahrzeug nützlich sein können.

Voller Spielspaß und Demo-Version

Mit den 14 neuen Fahrzeugen, der verbesserten Grafik und anderen Neuheiten wie den Extra-Rennstrecken kann sich der Nachfolger von Need for Speed durchaus sehen lassen. Freut euch auf verrückte Tuning-Teile, Drift-Wettbewerbe, schicke Autos, schöne Frauen und die Möglichkeit, gegen echte oder fiktive Gegner anzutreten. Mir gefallen übrigens besonders die Tuning-Teile, denn im Vergleich zum Vorgänger gab es da noch deutlich weniger Möglichkeiten!

Das Spiel macht einfach großen Spaß und was gibt es Schöneres, als wenn euer Gegner nur noch eine Staubwolke von euch sieht – oder in diesem Fall eure schicken Rücklichter. Wenn ihr Gefallen an Rennspielen findet, dann seid ihr mit Need for Speed bestens bedient. Es gibt zudem eine umfangreiche Demo, die euch zunächst die Möglichkeit bietet, im Single- oder Mehrspielermodus einige der Rennen auszuprobieren.

Need for Speed Most Wanted

Für mich ist Need For Speed Most Wanted einer der besten Titel der Serie, mit dem ich wohl am meisten Spaß gehabt habe. Das Spiel ist schon aus dem Jahr 2005, kann aber absolut mit neueren Titeln mithalten. Auch in Fachkreisen und von der Presse wurde das Game mit Lobeshymnen überschüttet. Most Wanted kombiniert Vorzüge der Serie mit beliebten Features seiner Vorgänger.

In Most Wanted wirst du als Spieler herausgefordert, dir den Titel als berüchtigster und gerissenster Fahrer illegaler Straßenrennen zu verdienen: den als „Most Wanted“. Natürlich kann es davon nur einen geben – die Konkurrenz schläft nicht! Du übernimmst die Rolle eines Straßenrennfahrers aus der fiktiven Stadt Rockport. Dein Auto verlierst du bei einem Duell und es gilt, sich dieses im Spielverlauf zurückzuholen.

Verfolgungsjadgen, Karrieremodus und dicke Autos

Typisch für die Need for Speed Reihe dreht sich im Spielverlauf vieles um deine Freunde. Du kannst in einer offenen Welt andere Spieler herausfordern, durch die Multiplayer-Events lässt sich dein Fahrgeschick präsentieren. Besonders schätze ich das Feature der Open World, denn hier ergeben sich viele Verfolgungsjagden mit den Cops, denen du mit lässigen Sprüngen und Abkürzungen entkommen kannst.

Ob alleine oder mit meinen Freunden, Most Wanted macht mir immer Spaß. Wenn ich online mit meinen Freunden oder Fremden spielen will, kann ich mich ganz easy einloggen und loslegen. Ich kann dabei gemeinsam die Welt erkunden und Missionen abschließen oder gegen Rivalen antreten und meinen Titel verteidigen. Dabei überzeugt Most Wanted vor allem durch interessanten Content und motivierendes Gameplay.

Gelungene Kombi aus Speed und Style

Most Wanted verbindet rasante Geschwindigkeit mit schicken Autos. Die Gesetze der Physik werden zwar schon mal außer Kraft gesetzt, wenn man mit Nitro Boost durch die Gegend peitscht – aber das macht das Ganze erst so interessant. Waghalsige Sprünge, eine ordentliche Ladung Turboantrieb und blitzschnelle Ausweichmanöver sorgen im Spiel für Action und Nervenkitzel. Der Stil mag so manch einen an Hollywood erinnern.Auch die Grafik macht etwas her. Das Spiel bietet ein zeitmäßiges Grafikerlebnis und sorgt durch Extras wie Echtzeit-Lighning für einen Augenschmaus beim Spieler. Dank der abwechslungsreichen Landschaften kommen diese Vorzüge direkt zur Geltung. Fahre durch Industriegebiete, Wohnblocks oder die Natur – ganz wie es dir beliebt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich wohl kaum einen anderen Teil der Serie so gesuchtet habe wie Most Wanted.

Über Need for Speed

Willkommen auf meinem Blog! Mein Name ist Tobi und ich interessiere mich vor allem für eins: Autorennspiele. Insbesondere die Need for Speed-Serie hat es mir total angetan, weswegen ich mich dafür entschieden habe, ihr einen Blog zu widmen. Seit ich denken kann liebe ich Autorennen, da war NFS genau das richtige für mich. Hier findet ihr Reviews zu meinen Lieblingsteilen der Serie.

Need for Speed gibt es schon seit 1994, die Serie kann also auf eine äußerst lange Geschichte zurückblicken. Laut Entwickler Eletronic Arts wurden sogar seitdem über 150 Millionen Exemplare der Spielereihe verkauft – die Beliebtheit spricht für sich. Das Autorennspiel begann mit dem Titel „The Need for Speed“ und kann mittlerweile inklusive Add Ons auf stolze 24 Spielteile zurückblicken.

Rasante Action hinterm Steuer

Die Need for Speed-Reihe hat das Genre der Autorennspiele definitiv geprägt und vorangetrieben. Viele Games würden wohl nicht existieren, wenn es den Prototypen nicht gegeben hätte. Mich fasziniert an dem Game vor allem die Langlebigkeit und Abwechslung. Es ist nicht einfach nur ein stumpfes Autorennen, bei dem man der Erste sein will. Stattdessen sorgen Upgrades, schicke Strecken und Missionen für Spielspaß.

Die Teile der Serie haben dabei einen enormen Fortschritt durchgemacht. Alleine in Bezug auf Grafik und Gameplay können die neueren Teile gegenüber den Klassikern überzeugen. Dennoch habe ich manchmal Lust, auch ältere Titel wieder hervorzukramen und zu spielen. Beispielsweise den absoluten Need For Speed-Titel schlechthin: Need for Speed Underground. Dieser kam mit coolen Beats und abgefahrenem Tuning daher.

Verfolgungsjagden mit coolen Wagen

Besonders spannend wird es, wenn einen beim Rennen die Polizei verfolgt. Blaulicht und Sirene kündigen an, dass man wohl etwas zu schnell für den Geschmack der Gesetzeshüter unterwegs gewesen ist. Oder hat man vielleicht bei einem wilden Rennen die komplette Umgebung demoliert? Selbst das Überfahren einer roten Ampel reicht oftmals schon aus. Umso spannender ist es, sich mit Highspeed auf die Flucht zu begeben.

Was ich außerdem an den Need for Speed-Teilen so liebe: das Tuning-System. Das eigene Auto lässt sich völlig individuell gestalten und aufmotzen. Statt faden Farben und eintönigem Design können es auch schon mal ein fesches Flammenmuster oder extrabreite Reifen sein. In Kombination mit quietschgelben Felgen macht das schon einiges her. Dabei motiviert das Belohnungssystem dazu, immer weitere Teile und Motive zu sammeln.